Bei einer Explosion in der türkischen Stadt Suruç an der Grenze zu Syrien sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu mehrere Menschen getötet und verletzt worden.

Details zu den Opferzahlen und zur Ursache der Detonation am Montag waren zunächst nicht bekannt. Es war von mindestens zehn Toten die Rede.

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, die Explosion habe sich vor einem Kulturzentrum ereignet. Es habe eine von einer linken Gruppierung organisierte Veranstaltung zum Wiederaufbau von Kobane mit dem Titel „Wir haben Kobane gemeinsam verteidigt, jetzt bauen wir die Stadt gemeinsam wieder auf“ gegeben. Wahrscheinlich sei ein Selbstmordanschlag.

In der Ortschaft, die in der Provinz Şanlıurfa liegt, kommt es immer wieder zu Zwischenfällen. Die Entfernung zwischen Suruç und Kobane beträgt etwa acht Kilometer.