Der türkische Fußball-Rekordmeister Galatasaray Istanbul hat sich am Mittwochabend überraschend von seinem Erfolgstrainer Hamza Hamzaoğlu getrennt. Nach Vereinsangaben erfolgte die Trennung einvernehmlich.

Noch am Abend gab der Coach, der in der vergangenen Saison drei Titel mit den Gelb-Roten holte, eine erste Erklärung ab.

„Ich danke Galatasaray für das Vertrauen und die Unterstützung, die ich vom ersten Tag an bekam. Nach meiner Fußballer-Karriere durfte ich hier auch als Trainer arbeiten und Erfolge feiern, das war eine große Ehre für mich. Morgen ist ein neuer Tag für alle. Ich wünsche mir, dass die Zukunft Galatasarays weiter mit Erfolgen gespickt ist“, so der 45-Jährige.

Hamzaoğlu hatte sein Amt im vergangenen Dezember als Nachfolger von Cesare Prandelli angetreten und am Ende der Saison die Meisterschaft und den Pokal gewonnen. Zudem holte sein Team am Anfang der laufenden Spielzeit auch den Super Cup.

Mannschaft hatte sich zuletzt gefangen

Über die Hintergründe der Trennung ist bislang kaum etwas bekannt. Ausschlaggebend sollen Meinungsverschiedenheiten mit der Vereinsführung hinsichtlich der Transferpolitik und Aussagen gegenüber Medien sein. Nach einem holprigen Saisonstart hatte sich die Mannschaft zuletzt gefangen und stabile Leistungen gezeigt. Wenig überzeugend allerdings waren die Auftritte in der Champions League, in der es in vier Spielen zwei Niederlagen setzte.

Wer neuer Trainer wird, steht ebenfalls in den Sternen. Gerüchten zufolge bemüht sich der Klub um einen ausländischen Coach. Die Namen Marcelo Bielsa und David Moyes werden ebenso gehandelt wie der von Christoph Daum. Ein angebliches Interesse an Ersun Yanal, dem Ex-Trainer der türkischen Nationalmannschaft, wurde bereits letzte Woche ins Reich der Fabeln zurückgewiesen.

Der aussichtsreichste türkische Name scheint im Moment Mustafa Denizli zu sein. Denizli trainierte Galatasaray bereits in den 80er und 90 er Jahren zwei Mal.