Start Schlagworte Jahrhundertprozess

SCHLAGWORTE: Jahrhundertprozess

Ergenekon-Prozess: Was ist europäischer Standard?

Dass viele Medien in Deutschland nicht in der Lage sein würden, die Aufarbeitung krimineller Machenschaften des tiefen Staates in der Türkei zu würdigen, war zu erwarten. Die Türkei von vor 2002 dürfte wohl ihr Bild von einem Idealstaat darstellen.

Türkei: „Tiefe Strukturen werden sich neu organisieren”

Überwiegend positiv waren die Reaktionen zahlreicher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zum erstinstanzlichen Urteil im Ergenekon-Prozess. Einige warnen jedoch vor einer möglichen Reorganisation der Gruppe in anderer Form.

Ergenekon: Die Party ist vorbei

Der Prozess um die im „tiefen Staat“ verwurzelte, bewaffnete Terrororganisation Ergenekon wurde , wie vielfach erhofft und nach der langen Untersuchung erwartet, in erster Instanz mit zahlreichen Verurteilungen beendet. (Foto: zaman)

Die Demokratie hat gesiegt, der Westen hat verloren

Egal ob Deutschland, Frankreich, England oder heute die USA: In der postkolonialen Zeit haben die westlichen Mächte in den antidemokratischen, verwestlichten und säkularen Eliten ihre natürlichen Verbündeten gesehen. (Foto: cihan)

Ergenekon: Lange Haftstrafen für Drahtzieher

Ex-Generalstabschef Başbuğ und der pensionierte General Veli Küçük werden wegen ihrer Beteiligung am Ergenekon-Netzwerk zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt, Ex-JITEM-Kommandant Arif Doğan zu 47 Jahren. (Foto: cihan)

Tiefer Staat in der Türkei: Erste Ergenekon-Urteile für heute erwartet

Die einen hoffen auf eine Abrechnung mit dem „tiefen Staat“, andere wittern ein politisches Komplott: Heute werden nach fünf Jahren die ersten Urteile im „Ergenekon“-Prozess im Gerichtssaal zu Silivri verkündet. (Foto: zaman)

Proteste hindern Justiz an der Fortsetzung des Jahrhundertprozesses

Hunderte Demonstranten versuchten sich gestern gewaltsam Zutritt zum Gerichtsgebäude von Silivri zu verschaffen, wo die Verteidigungsplädoyers im „Ergenekon“-Prozess stattfinden sollten. Die Sitzung musste auf den 11.4. vertagt werden. (Foto: zaman)