Start Schlagworte München

SCHLAGWORTE: München

Zschäpe will nicht zum Psychiater

Keine Lust auf Psychologen: Henning Saß soll Beate Zschäpe im Münchener NSU-Prozess untersuchen. Die mutmaßliche Terroristin lehnt dies aber entschieden ab. Ihre Anwälte starteten nun einen Frontalangriff gegen den Gerichtsgutachter. (Foto: dpa)

Zschäpe „nicht besonders intelligent“

Der NSU-Prozess ist in dieser Woche weiter den Lebensumständen der Hauptangeklagten Beate Zschäpe auf der Spur. Ein ehemaliger Rechtsextremist beschrieb Zschäpe vor Gericht als „bauernschlau“ und „zickig“. (Foto: dpa)

Türkischer Imbissverkäufer verschenkt Essen an Arme: „Es kann jeden treffen“

„Man muss nicht gleich die Welt retten, aber jeder kann im Kleinen helfen.“ Mit diesen Worten erklärt Imbissverkäufer Mehmet Küçük seine Hilfsbereitschaft für Bedürftige. (Foto: Facebook)

Wird Bouffier als Zeuge im NSU-Prozess aussagen?

Der Mord an Halil Yozgat in Kassel steht einmal mehr im Fokus: Wusste der Verfassungsschutz mehr, als bis heute bekannt ist? Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier steht im Kreuzfeuer und bietet an, im NSU-Prozess als Zeuge aufzutreten. (Foto: dpa)

Die zwei Gesichter der Beate Zschäpe

Nach ihrem Untertauchen lebte Beate Zschäpe ein vordergründig unaufgeregtes Leben als Hausfrau in Zwickau. Eine frühere Nachbarin im NSU-Prozess berichtet, Zschäpe sei eine „freundliche junge Frau“ gewesen. (Foto: dpa)

Erfolgsrezept Internationalisierung

Die LMU gehört zu den anerkanntesten Universitäten in Deutschland - und der Welt. Wir sprachen mit dem Präsidenten Prof. Dr. Bernd Huber über das Erfolgsrezept der Münchner Hochschule. (Foto: youtube)

30 Millionen Euro für 22 Monate und wenig Aufklärung

Aktenberge, unzählige Zeugen und rund 80 Kläger: Der Prozess gegen den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) in München ist zweifelsohne ein Mammutverfahren. Die Kosten steigen täglich. (Foto: dpa)

Ein Zeuge ohne Gedächtnis: Stilecht mit Glatze, Springerstiefeln und Bomberjacke

Dreiste Zeugenaussagen sind im Prozess gegen die Terrorgruppe des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) keine Seltenheit. Nun zeigt ein besonders drastischer Fall, wie es schlimmer kaum geht. (Foto: dpa)

Gericht: Mitangeklagten Wohlleben erwartet „erhebliche Strafe“

Ralf Wohlleben gilt im NSU-Prozess als wichtigster Insider. Dennoch schweigt er beharrlich: Nun versuchten seine Anwälte ihn frei zu bekommen. Ohne Erfolg. Denn Wohlleben erwarte eine „erhebliche Strafe“, kündigte das Gericht an. (Foto: dpa)

Warum der NSU-Prozess in diesem Jahr spannend wird

172 Verhandlungstage sind vergangen und noch ist im NSU-Prozess wenig aufgeklärt. Das Verfahren wird von der Öffentlichkeit kaum noch wahrgenommen. Der erste Verhandlungstag des Jahres gibt Hoffnung, dass sich dies bald ändern könnte. (Foto: dpa)