Nato-Flotte zu Besuch in Istanbul

Flotillenadmiral Thorsten Kähler, Kommandeur der „Standing NATO Maritime Group 2“ (SNMG 2), erklärte auf der im Sarayburnu-Hafen vor Anker gegangenen Fregatte „Bayern“, die als Flaggschiff die Führung der SNMG 2 übernommen hat, dass sich die Flotte drei Tage in aufhalten werde, bevor sie Richtung Mittelmeer aufbreche. Während seines Aufenthalts in wird Kähler offizielle Stellen besuchen und sich über die Lage vor Ort informieren. Auch ist ein Treffen mit türkischen Militärvertretern geplant. Dabei soll es auch um die verschärfte Sicherheitslage nach dem Abschuss eines türkischen Jets durch Syrien gehen.
Die NATO unterhält zurzeit vier ständige maritime Einsatzverbände, die international besetzt sind. Die SNMG 2 ist einer dieser Verbände. Unter anderem sind Marineschiffe aus der und Frankreich vertreten. Der Verband operiert vor allem im Mittelmeer, kann bei Bedarf aber sofort in andere Krisengebiete verlegt und dort eingesetzt werden. Er übernimmt auch Aufgaben in den Bereichen Praxisübungen, und Diplomatie. Zweimal jährlich befindet sich die Flotte auf einer sechsmonatigen Routinemission, während der sie verschiedene NATO-Mitgliedsstaaten besucht. Die SNMG 2 werde sich bis November im Mittelmeerraum aufhalten und sei in einer Kriegssituation in der Lage, sofort zu intervenieren, so Kähler.
Verantwortlich für die Sicherheit im Mittelmeer
Kähler verneinte die Frage, ob die Flotte aufgrund der -syrischen Spannungen ins Mittelmeer fahre, mit dem Hinweis, dass die NATO den Aufenthalt bereits lange im Vorfeld festgelegt habe. Die SNMG 2 sei als Teil der NATO Mittelmeer Call Force für die Sicherheit im Mittelmeer zuständig. Hinsichtlich der besonderen Situation in Syrien fügte der Flottillenadmiral hinzu, dass er während seines Mittelmeer-Aufenthalts die zum Verband zählenden Kriegsschiffe im Rahmen der NATO-Befehle für alle Arten von Operationen nutzen könne.
Übersetzt von Meryem Göktas