Nazi-Killer Uwe Mundlos offenbar noch nicht bestattet

Wie die Tageszeitung „Der Westen“ berichtet, soll der Leichnam des am 4.11.2011 im Zuge des gemeinsam mit seinem mutmaßlichen Mittäter Uwe Böhnhardt in einem Wohnmobil verübten Doppelselbstmordes in Eisenach verstorbenen NSU-Terroristen Uwe Mundlos immer noch nicht bestattet sein. Die beiden Neonazis hatten sich an einem Banküberfall dort selbst gerichtet. Sie werden für zehn Morde in den Jahren 2000 bis 2007 verantwortlich gemacht.

Die Stadt Eisenach habe nach einer Anfrage der Eltern eine Beisetzung verweigert, da sie befürchtete, das Grab könnte zu einer Pilgerstätte für Rechtsextremisten umfunktioniert werden. Die Urne mit den eingeäscherten Überresten soll einem Bericht des MDR-Nachrichtenmagazins „exakt“ zufolge an einem geheimen Ort aufbewahrt werden.

Laut „exakt“ haben auch weitere Thüringer Orte eine Bestattung des Neonazis nicht zugelassen. In Jena, dem offiziellen Wohnort von Mundlos, hatte die Familie nach Angaben der Stadt nicht angefragt. Böhnhardt wurde allerdings Anfang des Jahres in Jena beigesetzt.

Nach dem Tod von Osama bin Laden hatte es ähnliche Befürchtungen gegeben, woraufhin die US-Navy die Leiche des Terroristen auf offener See bestattet hatte. (dtj/dapd)