Netanjahu freut sich über Entscheidung von Trump. Die Mehrheit der Welt ist hingegen empört.

Die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump ist nach den Worten des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ein Meilenstein in der Geschichte der Stadt. Die „mutige und gerechte Entscheidung“ Trumps sei ein wichtiger Schritt in Richtung Frieden, weil es „keinen Frieden gibt, der nicht Jerusalem als Hauptstadt Israels beinhaltet“, sagte Netanjahu am Mittwoch in einem Videobeitrag auf Facebook. Er fügte hinzu: „Diese Entscheidung spiegelt den Einsatz des Präsidenten für eine alte, aber andauernde Wahrheit, für die Erfüllung seiner Versprechen und das Voranbringen von Frieden wider.“

Netanjahu rief alle friedensbereiten Länder auf, den USA in der Anerkennung Jerusalems zu folgen und ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen. Ferner betonte Netanjahu, es werde keine Änderung am Status quo der heiligen Stätten in Jerusalem geben. Israel werde die Kultfreiheit für Juden, Christen und Muslime garantieren.

KNA/akr/dmu