Die armenische Community auf Zypern hat erstmals seit 50 Jahren einen Gottesdienst in einer Kirche auf der türkischen Seite der Insel abgehalten. Etwa 500 Armenier aus allen Landesteilen wohnten dem Ereignis in der armenischen Kirche bei, die im zu Nordzypern gehörenden Teil von Nikosia gelegen ist.

Erzbischof Varoujan Hergelian zelebrierte den Gottesdienst, auch Lisa Buttenheim, die Sondergesandte der UN-Friedenstruppen auf Zypern, Şevket Alemdar, der Imam der Hala Sultan Moschee auf der Insel, und eine Reihe von Diplomaten waren ebenfalls anwesend.  

Gora Terziyan, eine der Teilnehmerinnen, äußerte sich gegenüber der Anadolu-Nachrichtenagentur: „Ich habe in einer der Schulen in der Nähe der Kirche meinen Abschluss gemacht. Diese Plätze waren unsere Heimat. Und jetzt sind wir zu Hause.“  

Die Kirche wurde in der osmanischen Ära für die armenische Bevölkerung erbaut. Im Jahre 1964 wurde sie aufgegeben. Daraufhin verfiel sie und wurde zur Ruine, ehe 2010 die Renovierung begann.