Olympia 2020: Inspekteure prüfen Istanbul

Istanbul – Die Mitglieder der IOC-Evaluierungskommission werden in verschiedenen Teilen der Stadt die Bedingungen für eine Austragung der Spiele prüfen, wie das Bewerberteam mitteilte. Die Inspekteure hatten zuvor bereits Istanbuls Konkurrenten Tokio und Madrid besucht.

Die Evaluierungskommission will zunächst ein Waldgebiet als einen möglichen Sportstättenstandort und die geplante Olympic City um das bereits vorhandene Atatürk-Olympiastadion im Westen der Stadt untersuchen. Am Montag geht es auf die europäische Seite des Bosporus, am Dienstag auf die asiatische Seite. Am Mittwoch will die Kommission eine Bilanz ihrer Eindrücke ziehen.

Die 15 Mitglieder der IOC-Delegation würden auch mit Mitgliedern der Regierung sprechen, wie türkische Medien am Freitag berichteten. Am Samstag sei ein Treffen mit Sportminister Suat Kılıç geplant. Am Dienstag lade Ministerpräsident Erdoğan zu einem Essen ein. Nachbar Griechenland unterstützt die Olympia-Bewerbung Istanbuls. Die Entscheidung über den Austragungsort fällt auf der IOC-Vollversammlung am 7. September in Buenos Aires.

Istanbul empfiehlt sich neben den einzigartigen Sehenswürdigkeiten der Stadt und einer sportbegeisterten Bevölkerung auch durch die gute Sicherheitslage in der Stadt. Im Gegensatz zu Rio de Janeiro etwa, wo die Olympischen Spiele 2016 ausgetragen werden, gilt Istanbul als eine der sichersten Metropolen der Welt. (dpa/dtj)