Bedingt durch das kalte Wetter in der Türkei hat der Onlinehandel im Laufe der Vorwoche signifikant höhere Auftragszahlen verzeichnen können. Nach Angaben von Inveon, einem IT-Unternehmen in der Türkei, wurde durch die kalte Wetterlage in der Türkei um 61 Prozent öfter online eingekauft als in der Woche zuvor. Dies führte zu einer Steigerung des Umsatzes um 82 Prozent.

Yomi Kastro, Geschäftsführer von Inveon, erklärte, dass sein Unternehmen in bestimmten Perioden die Auswirkungen unterschiedlicher Faktoren auf das Konsumverhalten untersuche. „Beim Vergleich der Statistiken vom 1. bis zum 11. Januar mit denen der  Woche davor stellen wir fest, dass die Konsumenten mehr Zeit im Internet verbracht haben und die Produkte, die sie interessierten, über das Internet verglichen haben.“

Die Kunden haben bedingt durch den starken Schneefall in der Türkei hauptsächlich bei Einzelhändlern eingekauft und auch frisches Obst und Gemüse über das Internet bestellt. Nach Angaben vom Tazemasa, einem Onlineanbieter für frisches Obst, Gemüse und Bioprodukte, ist die Zahl der Bestellungen über das Internet vom 29. Dezember bis zum 11. Januar um 13 Prozent gestiegen. Auch die Anzahl der Onlinebesucher stieg um 10 Prozent.