Die Talkshow-Moderatorin und Schauspielerin Oprah Winfrey ist eines der bekanntesten Gesichter des US-amerikanischen Fernsehens. Ihre Sendung „The Oprah Winfrey Show“ gilt als erfolgreichste Talkshow überhaupt, über 21 Millionen Zuschauer schauen die Sendung.

In ihrer neuen Fernsehsendung „Belief“ (Glaube) will sie nun religiösen und spirituellen Praktiken auf die Spur gehen. Ihr Ziel ist es, Toleranz und Harmonie zu verbreiten. Die Zuschauer sollen die faszinierendsten spirituellen und religiösen Praktiken durch die Augen der Gläubigen kennenlernen.

Dazu ließ Oprah Orte und Kulturen überall auf der Welt filmen. Eine Reise führte nach Mekka, in die heilige Stadt der Muslime, wo der Hadsch gefilmt wurde.

Winfrey selbst äußerte sich bei Twitter über die Filmarbeiten in Mekka. „Wir fühlten uns geehrt, den Haddsch zu filmen und die Schönheit des Islams zu entdecken.“ Der Beitrag wurde über 3500 Mal retweetet.

Einen Einblick in die Religionen bietet Varun Soni, Dekan für den Fachbereich Religiöses Leben an der Universität Südkaliforniens. Während er den Islam vorstellt, erläutert er zudem die Irrtümer über ihn, wie z.B. die Bedeutung des Begriffs „Dschihad“. Auch der sufistische Islam soll deutlicher unter die Lupe genommen und seine Spiritualität vermittelt werden.

Bisher fielen die Reaktionen der Zuschauer positiv aus. Das Ziel der Sendung sei es dabei zu helfen, vor allem in der heutigen Zeit gegen die Islamophobie anzukämpfen und für ein besseres gegenseitiges Verständnis zu sorgen.

(Foto: YouTube)