Nach dem gescheiterten Putschversuch und der Verhängung des Ausnahmezustands in der Türkei hat Österreich den türkischen Botschafter in Wien zu einer Aussprache einbestellt. Im Gespräch mit dem Diplomaten Hasan Göğüs wolle er abklären, in welche Richtung sich die Türkei weiterentwickele, sagte Außenminister Sebastian Kurz am Donnerstag im ORF-Radio. Viele Entwicklungen der vergangenen Tage seien inakzeptabel. Der Putschversuch dürfe „kein Freibrief“ sein. Das Land zeige zunehmend „autoritärere Züge“.

Außerdem gibt es laut Kurz Hinweise darauf, dass Demonstranten in Österreich am Wochenende auf direkte Aufforderung der Türkei auf die Straße gegangen seien. Bei den Protesten in Wien war es zu Angriffen gegen ein kurdisches Restaurant gekommen. Das sei „absolut unhaltbar, dagegen wollen wir protestieren“, sagte der Außenminister. „Wer sich in der türkischen Innenpolitik engagieren will, dem steht es frei, unser Land zu verlassen“, wird Kurz in OE24 zitiert.