„Sandy“: Hunderttausende weiter ohne Strom

Nach dem Hurrikan „Sandy“ ist die Lage vielerorts immer noch dramatisch. Die internationale Hilfe läuft an, auch türkische Organisationen sind beteiligt. Für Mittwoch wird ein weiterer Sturm an der Ostküste der USA erwartet. (Foto: ap)

Ehemann, Vater, Kamerad – und 16-facher Mörder

Am Montag begann in den USA der Prozess gegen den US-Soldaten, der im März dieses Jahres 16 Frauen und Kinder in Afghanistan getötet haben soll. Es könnte ihm die Todesstrafe drohen. (Ill.: reuters)

Schüsse im Amtssitz des türkischen Premierministers

Kurz nach Beginn der Kabinettssitzung wurde ein Mann im Amtssitz des Premierministers aufgegriffen, der drei Platzpatronen im Gebäude abfeuerte. Politische Motive lassen sich bis dato nicht nachweisen. (Foto: aa)

Turgut Özal: Es war Mord!

Turgut Özal gilt heute noch als einer der fortschrittlichsten Politiker der neueren türkischen Geschichte. Sein Reformgeist war vielen innerhalb der kemalistischen Elite ein Dorn im Auge. Wie es aussieht, kostete er ihn sogar das Leben. (Foto: aa)

Angriffe auf Schule und Universität „nicht legitim“

Die Serie von Gewaltakten gegen Bildungseinrichtungen im Südosten der Türkei reißt nicht ab. Diesmal gingen Sympathisanten der terroristischen PKK gegen eine Grundschule und eine Universität in Hakkari vor. (Foto: cihan)

Schröder-Effekt vor der US-Wahl?

Egal, in welchem politischen Lager man steht: Die Sorge um die Menschen in den Hurrikangebieten rückt die US-Wahlen in einer Woche in den Hintergrund. Es werden trotzdem Spekulationen laut über mögliche Auswirkungen. (Foto: dpa)

Selbstmordattentäter sprengt sich vor Moschee in die Luft

Zum Auftakt des islamischen Opferfestes hat ein Selbstmordattentäter in einer afghanischen Moschee ein Blutbad angerichtet und mindestens 41 Menschen mit in den Tod gerissen. Der Attentäter soll eine Polizeiuniform getragen haben.

New York: Anschlag auf FED vereitelt

In New York City wurde heute ein versuchter Bombenanschlag auf das Gebäude der amerikanischen Zentralbank in Lower Manhattan vereitelt. Verdächtig ist ein aus Bangladesch stammender Al-Qaida-Sympathisant. (Foto: reuters)

Prozessbeginn gegen Messerstecher von Bonn

Im Rahmen des Wahlkampfs zum Landtag in NRW versuchte die rechtsextremistische Partei „Pro NRW“, durch die gezielte Provokation von Ausschreitungen gewaltbereiter Islamisten Publicity zu erzwingen. Ein Salafist steht nun vor Gericht. (Foto: dpa)

Gülen verurteilt Angriff auf US-Konsulat in Libyen

Fethullah Gülen hat in der heutigen Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung“ sein Beileid über den Tod des US-Botschafters Christopher Stevens bekundet. (Foto: cihan)