Im Rahmen einer Konferenz über Säkularismus in der Türkei und in Frankreich an der Descartes-Universität in Paris ist am Montagabend der türkische Botschafter Hakkı Akil von einem Randalierer angegriffen worden.

Die Behörden stellten die Personalien des Angreifers fest. Es handle sich um einen Franko-Armenier. Dieser warf eine mit Granatapfelsaft gefüllte Tasse auf den Diplomaten, während dieser im Rahmen der Konferenz eine Rede hielt.

Wachen konnten den Tassenwerfer umgehend festnehmen. Akil verließ nach Beendigung seiner Rede die Konferenz unter verstärkten Sicherheitsvorkehrungen.

Der Granatapfel gilt als eines der bekanntesten Symbole Armeniens.

Medien spekulierten, dass der Angriff im Zusammenhang mit dem bevorstehenden 100. Jahrestag zum Gedenken an die Tötungen von Armeniern im Osmanischen Reich stehen könnte. Die diplomatischen Spannungen zwischen Jerewan und Ankara nehmen in den letzten Wochen zu.