PKK-Terrorist nach Massaker: „Macht nichts“

Der Soldat Hikmet Topal hatte während seiner Urlaubstage eine Bombe in einer Thermosflasche auf einer Straße an einer Wand in Diyarbakir platziert. Obwohl er sah, dass ein Kind die Flasche von dort weggenommen hatte, zündete er die Sprengladung .

Der Gerichtsbeschluss zur Tat in Diyarbakir am 12. September 2006, in dem durch die Explosion zehn Menschen, davon acht Kinder starben und 14 weitere schwer verletzt wurden, liegt bie elf Mal lebenslänglich.
Die genaue Beschreibung des Angriffs aus dem 104-seitigen Bericht enthält folgende Details:

In seinen Urlaubstagen hatte der Soldat Hikmet Topal geplant, die Bombe, die er in dem Haus seines Mittäters Burhan Güles gebaut hatet, um 24.00 Uhr, wenn es auf der Straße still und leer sein würde, zu platzieren. Als er bemerkte, dass Streifenwagen das Gebiet kontrollierten, entschied er sich um und legte die Bombe frühzeitig an die Wand eines Gebäudes auf der Straße. Um unerkannt zu bleiben, trug er 4 Hemden übereinander.
Den Zündknopf für die Bombe trug er an seinem Daumen, den er mit Klebeband umgewickelt hatte. Von seinem Haus aus, beobachtete er die Straße und wartete darauf, dass die Polizisten sich vom Tatort wegbewegen würden. Allerdings tauchte ein Kind auf und nahm die Thermosflasche mit, in der Annahme, sie gehöre keinem. Als Topal die Bombe aus dem Blick verloren hatte, handelt er mit vollem Risikobewusstsein und zündete die Bombe aus der Ferne. İm Anschluss bewertete er die Straftat völlig gefühlskalt. Seinen Mittäter, Burhan Güles, der von der grausamen Tat mitgenommen war, hat Hikmet Topal getröstet. Wieviele unschuldige Menschen und Kinder er getötet hatte, spielte für ihn keine Rolle. Nach der Tat kehrte er zu seiner Einheit zurück und beendete seine Wehrpflicht.

Der Fall blieb ungelöst, die Straftäter befanden sich drei Jahre auf freiem Fuß gewesen. Die Täter verwischten die Spuren kaltblütig, indem sie die Bombe, die sie in dem Badezimmer der Wohnung von Burhan Güles gebaut hatten, fotografierten und kurze Zeit vor dem Angriff auf der Internetseite turkintikamtugayi8m.com einstellten. Um unerkannt zu bleiben gründeten sie diese Seite mit falschen Angaben, die auf das so genannte ,,TIT” (“Türkische Rache Brigade”) hinwies. Bei den Untersuchungen wurde von der Internetseite freeserves.com mit Serverhauptsitz in den gerichtliche Hilfe gefordert. Daraufhin wurde festgestellt, dass die Internetseite erst einen Tag nach der Tat, um 17.14 von dem ADSL User des Hauses, in dem Burhan Güles gewohnt hat, online ging. Die Fotos und die untersuchten Materialien vom Tatort waren identisch. Es wurde auch ermittelt, dass die Fotos von Güles´ Haus auf die Internetseite hochgeladen wurden und mit der Inschrift: ,,Für jeden sterbenden türkischen Soldaten werden wir 10 kurdische Zivilisten ermorden. Türkische Rache Brigade” betitelt wurden. Die Fotos wurden auf einem Speichermedium im Haus gefunden.

Die Analyse von Burhan Günes´ Handysignalen ergab, dass er sich zwischen der Tatzeit und dem 16. September in Diyarbakir aufgehalten hatte. Der Auslöser der Bombe war ein Funkgerät der Firma Aselsan gewesen. Gekauft wurde er in einem Internetshop, der die Ware zu Burhan Güles´ Haus lieferte. Hikmet Topal und Burhan Güles hatten sich selbst gefilmt, als sie an einem Fluss mit Dynamit Fische angelten. Bei den Aufnahmen ist deutlich zu sehen, wie Hikmet Topal die sterbenden Fische beobachtet und zu Güles lachend sagt: ,,Erinnerst du dich an diesen Lärm? Ein Massaker!” Nach dieser Tat setzte Hikmet Topal seine Wehrpflicht in Izmir fort, wo er eine Bombe an ein Fahrrad band und sie am Marktplatz in Izmir explodieren ließ.