Die terroristische PKK hat sich zur Ermordung eines Mannes bekannt, der am Freitag in Cizre, einer Stadt in der südöstlichen Provinz, auf offener Straße erschossen wurde.

Der Nachrichtenagentur Cihan zufolge wurde der 22-jährige Abdullah Budak, dessen Leiche am Freitagmorgen auf einer Straße in Cizre gefunden worden war, von einer Einheit der mit der PKK verbündeten „Patriotischen Revolutionären Jugendbewegung“ (YDG-H) in den Kopf geschossen worden. Dem Bericht zufolge hätten Mitglieder der YPG-H am Samstag Nachrichten gestreut, in denen sie sich zu dem Mord bekannt hätten.

Die PKK-nahe Nachrichtenagentur Fırat News teilte in weiterer Folge die Details des Bekennerschreibens mit. Das Todeskommando nannte sich „Botan Şehit Rêber Timi” und die Nachricht trug die Überschrift „Yurtsever Botan Halkına“ (An das patriotische Volk von Botan). Es hieß, Budak wäre ein „Agent“ gewesen, und die Einheit würde ihren Kampf gegen all jene fortführen, die den „Feinden“ dienen würden, bis „Kurdistan“ von allen Agenten gesäubert sein würde.

In der Erklärung heißt es: „Der Agent Abdullah Budak wurde am 7. November 2014 mit dem Tode bestraft, nachdem er als solcher entlarvt worden war. Er hat gestanden, ein Agent zu sein und während seines vorangegangenen Verhörs seine Taten gestanden. Auf dieser Basis erwarten wir von unserem Volk, dass es einen klaren Standpunkt gegen Agenten bezieht.“

Budak war ein Verwandter des früheren Bürgermeisters von Cizre, Aydın Budak, hieß es weiter im Bericht. Am Freitag wurde eine Untersuchung des Mordes in die Wege geleitet.

YDG-H hatte Teile Cizres für „autonom“ erklärt

Am 25. Oktober hatte die YDG-H die Autonomie über einige Siedlungen von Cizre erklärt und unter anderem Sur und Nur zu „selbst verwalteten Territorien“ erklärt. Dazu zogen hunderte Maskierte mit PKK-Flaggen in militärischer Ordnung durch die Straßen der Stadtteile, in denen sie die Errichtung der „Autonomie“ ausgerufen hatten.

Die Terroristen hatten im Anschluss an ihre Deklaration Feiern in der Nachbarschaft abgehalten und ein Zutrittsverbot für türkische Soldaten und Polizeibeamte verhängt. Daraufhin hat man begonnen, in Sur und Nur sowie in der Siedlung Cudi Barrikaden zu errichten.

Die Polizei hat die Aktivitäten jedoch unterbunden und strenge Sicherheitsmaßnahmen in die Wege geleitet. Einige Mitglieder der YDG-H wurden erstmals in militärischen Uniformen beobachtet, während andere T-Shirts mit Symbol und Schriftzug der Gruppe trugen.

Die YDG-H gilt als Jugendbewegung der terroristischen PKK, deren Aufgabe es sei, die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.