Türkische Soldaten haben nach Militärangaben acht Syrer beim illegalen Grenzübergang in die Türkei gestoppt und eineinhalb Kilogramm Plastiksprengstoff beschlagnahmt. Der sogenannte C-4-Sprengstoff sei bei einer Durchsuchung der Umgebung in vier kleinen Behältern gefunden worden, nachdem die Syrer angehalten worden seien, teilte die Armee am Mittwoch mit. Außerdem seien vier Zünder sichergestellt worden. Zu dem Vorfall sei es am Dienstagabend an der türkisch-syrischen Grenze in der Region Mardin gekommen.

Der türkischen Regierung wird immer wieder vorgeworfen, insgeheim verschiedene bewaffnete Gruppen in Syrien zu unterstützen. Ende März veröffentlichte das Büro des Gouverneurs von Gaziantep eine Statistik von Festnahmen entlang der türkisch-syrischen Grenze. Demnach wurden seit 2011 Personen aus insgesamt 45 Ländern festgenommen.

Im März sorgte außerdem die Festnahme eines Mannes, der den Angaben des türkischen Außenministers nach in den Diensten eines westlichen Geheimdienstes stand, für Aufsehen. Dem Mann wird vorgeworfen, als Schleuser potentiellen IS-Rekruten bei der Einreise nach Syrien geholfen zu haben. (dpa/dtj)