Die US-amerikanische Popsängerin Stefani Joanne Angelina Germanotta, bekannt unter ihrem Künstlernamen Lady Gaga, ist für extravagante Outfits und exzentrische Kostüme auf der Bühne bekannt. In den Straßen von İstanbul hat sie jedoch nun auch ihr Talent im Tarnen und Täuschen unter Beweis gestellt.

Einen Tag nach der Aufführung ihres sehr gut besuchten ersten Konzerts in der Türkei wurde die Sängerin beim Schlendern und Shoppen im Stadtteil Nişantaşı gesehen, einem der wohlhabendsten Viertel der Stadt, das vor allem durch teure Boutiquen und exklusive Straßencafés bekannt ist.

Um nicht erkannt zu werden, trug Lady Gaga ein langes Kleid und einen Hijab. Auf diese Weise gelang es der Musikerin tatsächlich, zahlreiche Läden unerkannt zu betreten.

Die Tatsache, dass Nişantaşı mit seinen Mode- und Designershops als säkulare Gegend gilt, verleiht der Wahl ihrer Kleidung eine gewisse Ironie. Anfang des Jahres hatten Videoreporter eines religiösen Senders in sozialen Medien für Aufsehen gesorgt, als sie mit der Kamera durch die Straßen des Viertels gingen, sich über Passanten lustig machten und so den „frivolen“ Lebensstil in Nişantaşı lächerlich machen wollten. Das Video hat dabei vor allem das enorme Gefälle zwischen Bezirken der Bosporusmetropole hinsichtlich der religiösen Praxis aufgezeigt.