Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Montag zu Gesprächen mit seinem iranischen Amtskollegen Hassan Ruhani in Teheran eingetroffen.

Es wird erwartet, dass beide Präsidenten vor allem über den Syrien-Konflikt und den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sprechen. Der Kremlchef soll auch Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei treffen. Anlass des Putin-Besuches ist eigentlich das Gipfeltreffen des Forums Gas exportierender Länder (GECF) in Teheran.

Wie Russland unterstützt auch der Iran den syrischen Machthaber Baschar al-Assad und will ihn an einer politischen Lösung des Syrien-Konflikts teilhaben lassen. Für Ruhani hat allerdings der Kampf gegen den IS höchste Priorität – besonders nach den Anschlägen in Paris. Diskussionen um die Person Assad würden aus Sicht Teherans den IS nur weiter stärken, zu noch mehr Flüchtlingen in Europa und mehr Anschlägen wie in Paris führen.