Das Logo von Real Madrid ist eines der bekanntesten Vereinswappen der Welt, nicht zuletzt dank des milliardenschweren Geschäfts mit Fan-Artikeln. Wegen dieses Geschäfts hat der spanische Rekordmeister nun einen Kompromiss mit einem Vertreiber seines Merchandise geschlossen, der eine kleine aber feine Änderung am Logo beinhaltet: In Absprache mit dem Unternehmen Marka, das die exklusiven Vermarktungsrechte für die Länder Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Kuwait, Bahrain und Oman hat, wurde das christliche Kreuz auf der Krone im Real-Wappen entfernt. Beide Seiten erhoffen sich davon, dass damit der Umsatz in den streng konservativen Golf-Staaten gesteigert wird, wo es bei vielen potentiellen Käufern Vorbehalte gegen das Tragen christlicher Symbole geben dürfte.

Es ist nicht das erste Mal, dass das christliche Kreuz zugunsten kommerzieller Interessen aus dem Logo entfernt wird. Bereits 2014 hatten es die Königlichen für einen Dreijahresvertrag mit der National Bank of Abu Dhabi aus ihrem Logo entfernt. Damals wurden Kreditkarten mit dem Vereinslogo vertrieben. Ebenso wie bei den Kreditkarten gilt die Änderung auch dieses Mal nur für den Vertrieb in muslimischen Ländern. In Europa bleiben Vereinsartikel von der Änderung unberührt.

Es wäre jedoch nicht das erste Mal, dass das Logo verändert würde: Zwischen 1931 und 1940 war die Krone samt Kreuz komplett aus dem Wappen gestrichen. Jedoch nicht aus Rücksicht auf religiöse Gefühle von Muslimen, sondern weil es die Zeiten der Zweiten Spanischen Republik waren, in der Symbole der Monarchie verboten waren.