Der ehemalige brasilianische Weltklassefußballer Roberto Carlos ist am Sonntag von seinem Traineramt beim türkischen Erstligisten Sivasspor zurückgetreten.

Carlos hatte in Sivas, wo in dieser Saison im Gegensatz zur letzten die sportlichen Erfolge ausbleiben, bereits vor wenigen Wochen schon einmal seinen Rücktritt eingereicht, der vom Vorstand aber umgehend abgelehnt worden war.

Am Samstag unterlag der letztjährige Tabellenfünfte vor eigenem Publikum mit 0:2 gegen Istanbul Başakşehirspor. Am Folgetag kamen Trainerteam und Vorstand zu einer Krisensitzung zusammen, nach der dann die einvernehmliche Trennung bekanntgegeben wurde. Unmittelbar nach dem Spiel hatte der Coach noch einen Rücktritt ausgeschlossen. „Ich kann in dieser Situation nicht davongehen. Das wäre ein Verrat an der Mannschaft“, hatte der 41-Jährige erklärt.

Sivasspor im letzten Jahr noch 5. der Süper Lig

Carlos war zu Beginn der vergangenen Saison nach Sivas gekommen. Nach dem erfolgreichen ersten Jahr, das mit 53 Punkten auf Platz 5 abgeschlossen wurde, sprangen im zweiten Jahr nach 14 Runden nur 10 Punkte heraus. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt derzeit drei Punkte.

Für Carlos war Sivas die zweite Station in seiner noch jungen Trainerkarriere. Davor hatte der ehemalige Nationalspieler, der mit Brasilien zwei Mal (1994, 2002) den WM-Titel gewann, bei Antschi Machatschkala in Russland gearbeitet. Als Spieler stand er unter anderem bei Inter Mailand und Real Madrid unter Vertrag. Zum Ende seiner Karriere spielte er auch zwei Jahre für den türkischen Traditionsverein Fenerbahçe Istanbul.