In einer Pressemitteilung auf der firmeneigenen Webseite bestätigt Rolls-Royce diesen Vertrag in einem Wert von 5,5 Millionen englischen Pfund. Die Fähren sollen ihren Betrieb im Sommer 2016 aufnehmen. Die neuen Antriebe sollen den Fähren eine verbesserte Stabilität und Wendigkeit verleihen.

Entworfen von der norwegischen Firma Multi Maritime, werden die Fähren sowohl auf den Schiffswerften von Sefine und Cemre, in der Provinz von Yalova gebaut als auch auf der ADA-Werft bei Tuzla, Istanbul. Während drei 142 Meter lange Fähren mit je einem Fassungsvermögen von 200 Autos, 600 Passagieren und 24 bis 30 LKW für Bastø-Fosen hergestellt werden sollen, werden die anderen beiden Fähren an Fjord 1 geliefert. Diese Fähren werden 74 Meter lang sein und 60 PKW sowie 199 Passagiere transportieren können.

„Wir sind sehr stolz, bei der Herstellung dieser Fähren beteiligt zu sein, welche wesentlicher Bestandteil des küstennahen norwegischen Transportsystems sind. Norwegische Schiffseigner gehören durch ihre modernen Technologien seit Jahren zu den führenden Anbietern in der Branche und sind bestrebt, umweltfreundliche und verlässliche Lösungen im Befahren der Fjords und der Küsten anzubieten.“ So Helge Gjerde, der dienstälteste Vizepräsident bei Rolls-Ryoce.