ARCHIV - Ein Raketensystem des Typs «S-400 Triumph» fährt während der Probe für die Parade zum Tag des Sieges am 07.05.2017 auf dem Roten Platz in Moskau (Russland). Foto: Ivan Sekretarev/AP/dpa

Saudi-Arabien kauft nach Angaben aus Moskau Flugabwehrsysteme vom Typ S-400 aus Russland. Der Vertrag sei bereits im Mai abgeschlossen worden, sagte ein Sprecher der Behörde für militär-technische Zusammenarbeit (FSWTS) den Agenturen Tass und Interfax am Mittwoch an Rande der Luftfahrtausstellung Dubai-Airshow.

Nach einem Treffen des saudischen Königs Salman bin Abdelasis al-Saud mit Kremlchef Wladimir Putin Anfang Oktober hatte die Zeitung «Kommersant» berichtet, es gehe um mindestens vier Divisionen der Waffensysteme (Nato-Code: SA-21 Growler). Die Kosten schätzte das Blatt auf zwei Milliarden US-Dollar. Das Interesse Saudi-Arabiens an den Raketen ist bemerkenswert, weil das Land bislang vor allem mit den USA militärisch eng zusammengearbeitet hat.

China und Türkei hatten bereits S-400-Raketen gekauft

Saudi-Arabien ist das dritte Land, das S-400-Raketen kauft. Nach China hatte sich auch das Nato-Mitglied Türkei dazu entschlossen. Dies hatte in der westlichen Militärallianz Kritik ausgelöst. Der russische Behördensprecher sagte nun in Dubai, die Lieferung an die Türkei werde für die Jahre 2019 und 2020 erwartet.

Für die russische Rüstungsindustrie ist das System S-400 «Triumf» ein wichtiges Export-Produkt. Die Abwehr-Raketen können Flugzeuge in einer Entfernung von rund 400 Kilometern treffen sowie Raketen in einer Distanz von bis zu 60 Kilometern.

[paypal_donation_button]

dpa/dtj