Das von Russland dominierte Verteidigungsbündnis früherer Sowjetrepubliken hält am Montag in Moskau ein Gipfeltreffen ab. Präsident Wladimir Putin will dabei auch den russischen Konflikt mit dem Nato-Mitglied Türkei zur Sprache bringen. Die türkische Luftwaffe hatte im November im syrischen Grenzgebiet einen russischen Kampfjet abgeschossen.

Der sogenannten Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) gehören die Ex-Sowjetrepubliken Russland, Weißrussland, Armenien, Kasachstan, Tadschikistan und Kirgistan an. Sie wurde 2002 in der moldawischen Hauptstadt Chișinău gegründet. Afghanistan und Serbien haben Beobachterstatus. Gleichzeitig findet ein Treffen der Eurasischen Wirtschaftsunion statt. (dpa/dtj)