Eigentlich braucht das folgende Video keinen Text.

Denn es spricht für sich. Es zeigt, welch schreckliches Gesicht der Krieg hat, welche unschuldigen Opfer er fordert.

Das Video zeigt den 6-jährigen Ferid Sevki aus dem Jemen. Das Haus, in dem Ferid wohnte, wurde zerbombt. Dabei wurde der Junge schwer verletzt.

Aber Ferid hat Angst, unter die Erde zu kommen. Die behandelnden Mediziner bittet er wiederholt: „Beerdigt mich nicht! Beerdigt mich nicht!“

Nach Angaben der Vereinten Nationen hat der Bürgerkrieg in Jemen, in den sich ausländische „Schutz“mächte fleißig einmischen, 2300 zivile Opfer gefordert. 500 davon seien Kinder.

In Syrien beispielsweise wird die Zahl der getöteten Kinder seit Ausbruch des Bürgerkrieges vor vier Jahren gar auf 10.000 geschätzt.

Übrigens: Ferid hat seinen Kampf ums Leben nach drei Tagen verloren. Entgegen seiner bitte wurde er beerdigt.