Seit Entschuldigung: Mehr israelische Touristen kommen in die Türkei

Laut dem Kultur- und Tourismus-Ministerium stieg die Anzahl der israelischen Touristen in der Türkei im ersten Quartal des Jahres 2013 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr um 111%. Zwischen Januar und März 2013 hätten 20.268 Israelis die Türkei besucht.

In einem Interview mit Today‘s Zaman, erklärte der Vorsitzende der türkischen Vereinigung für Reisevermittler (TÜRSAB), Başaran Ulusoy, dass man in den kommenden Monaten mit einer Fortsetzung dieses Trends und bis Ende 2014 mit insgesamt einer Million israelischen Touristen rechne. Ulusoy betonte, dass israelische Touristen in der Türkei keine feindliche Behandlung erfahren und sie sich während ihres Urlaubs sicher fühlen.

Die bilateralen Beziehungen zwischen Israel und der Türkei verspannten sich nach der „One-Minute-Affäre von Davos” im Januar 2009. Damals verließ der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan entrüstet das Podium, als der Moderator ihn wiederholt aufforderte, seine israelkritische Rede zu beenden.

Die Beziehungen zwischen den Ländern verschlechterten sich in der Folge massiv und erreichten mit dem „Mavi Marmara“-Vorfall am 31. Mai 2010 ihren Höhepunkt. Erst mit der Entschuldigung Netanyahus im März 2013 begannen sich die Beziehungen wieder zu normalisieren, wobei sie noch lange nicht das Niveau vor 2009 erreicht haben.