Sir Ian McKellen besuchte in der vergangenen Woche Istanbul, um an einer Reihe an universitären und kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen. Über seinen Besuch wurde in der türkischen Presse nicht berichtet. Dabei ist er für die meisten Kino-Fans ein Begriff, zumindest durch die Charaktere, die er auf der Leinwand belebte.

Er zählt zu den besonderen britischen Schauspielern, die die globale Kinowelt der letzten 30 Jahre geprägt hat. Die Rede ist von keinem geringeren als Sir Ian McKellen, der zwischen dem 4. – und 8. April einen Istanbul-Aufenthalt hatte. Unter anderem trat der erfahrene Schauspieler in der berühmten Bogaziçi Universität in Istanbul auf. Dort traf er auf türkische Studentinnen und Studenten und hielt einen Vortrag über die Schauspielerei im Hollywood. Ein Besuch der britischen Schauspiel-Legende war aber der türkischen Medienlandschaft keinen Bericht wert. Und McKellen, so bescheiden wie er ist, kam stillschweigend nach Istanbul und reiste auch stillschweigend wieder ab.

Der am 25. Mai 1939 geborene Brite ist für seine Rolle als Zauberer Gandalf in „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“, sowie für seine Rolle als Mutanten-Führer Magneto aus Marvels „X-Man“ Reihe bekannt. Film- und Theaterinteressierte und Fans von McKellen werden ihn aber auch aus seinem jüngsten Film Mr.Holmes aus dem Jahre 2015 kennen. Neben Schauspielerei ist Ian McKellen auch für seine Sprecheinsätze bekannt. Zuletzt hat er in der Neuverfilmung „Die Schöne und das Biest“ (2017) eine wichtige Rolle vertont.

Presse ignoriert, Studierende singen

Während die türkische Presse den Besuch des erfahrenen Schauspielers in weiten Teilen ignorierte, haben die Studenten der Bogaziçi Universität in Istanbul ein Lied im Chor für McKellen vorbereitet. Dass die Studentinnen und Studenten ein Lied von „Der Herr der Ringe“ gesungen haben, rührten die Schauspiel-Legende zu Tränen. Hier eine kleine Szene vom Chor und die Reaktion des Schauspielers:

 

Für Interessierte gibt es eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung mit Ian McKeller in der Bogaziçi Universität in Istanbul zum nachsehen.