Es war eines der Skandalspiele in der abgelaufenen Europa League-Saison. Das Rückspiel zwischen Sporting Braga und Fenerbahçe Istanbul (4:1) geriet zur Farce und regte Fans wie Spieler des türkischen Vereins gleichermaßen auf. Einige Spieler wie Volkan Şen ließen sich sogar zu einer groben Unsportlichkeit hinreißen und erhielten lange Sperren.

Auslöser des Ganzen war der kroatische Schiedsrichter Ivan Bebek, der zunächst ein Abseitstor der Portugiesen gab und im weiteren Verlauf drei Rote Karten, die allesamt Fenerbahçe betrafen und letztlich das Aus im Achtelfinale bedeuteten.

Der Klub legte daraufhin zwei Mal Beschwerde bei der UEFA ein und bat darum, Ermittlungen aufzunehmen. Nun hat der Verband den Eingang der Beschwerde bestätigt und zugesichert, den Fall an die Disziplinarkommission weiterzuleiten. Mit einer Entscheidung ist erst nach der EM zu rechnen.

Falls das Spiel tatsächlich manipuliert sein sollte wie Fenerbahçe vermutet, droht Bebek eine lebenslange Sperre. Was aus dem Resultat des Braga-Spiels wird, ist nicht bekannt. Nach der Partie am 17. März wurde der Kroate weder in der Champions League noch in der Europa League eingesetzt.