In Jordanien sollen Moscheen zukünftig mit Solaranlagen ausgestattet werden, um so Stromkosten einzusparen. (rtr)

Die Moscheen Jordaniens sollen zukünftig mit Solaranlagen ausgestattet werden. Wie die Tageszeitung “Jordan Times” am Donnerstagabend unter Berufung auf das Energieministerium berichtete, sollen die Dächer der landesweit rund 6.000 islamischen Gotteshäuser des haschemitischen Königreichs nach und nach mit den Anlagen ausgerüstet werden. Für den Projektstart sei die Installation von Solaranlagen auf 120 Moschee-Dächern geplant.

Das Projekt soll den Moscheen helfen, ihre Stromrechnungen erheblich zu reduzieren. Nach Angaben eines Ministeriumsvertreters handelt es sich um ein Pionierprojekt im Nahen Osten. Die Ausstattung aller Moscheen mit Solaranlagen hänge allerdings von den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln ab. In der jordanischen Hauptstadt Amman ist laut Bericht bereits die erste Moschee mit einer derartigen Anlage ausgestattet worden, die über Spenden der Gläubigen finanziert wurde. (kna/dtj)