Die SPD-Führung, die jahrzehntelang von Männern übernommen wurde, soll nun weibliche Unterstützung erhalten. Der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel hat sich für den Vorstoß der sozialdemokratischen Frauen für Doppelspitzen aus Frauen und Männern in den Parteigremien ausgesprochen „Ich finde den Antrag gut und werde ihm auch zustimmen“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Die Initiative der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) für Doppelspitzen steht nach Informationen der Mediengruppe beim SPD-Bundesparteitag im Dezember zur Abstimmung.

AsF-Vorsitzende Elke Ferner sagte den Zeitungen: „Es geht darum, paritätische Doppelspitzen dort wo gewünscht zu ermöglichen, nicht zu erzwingen.“ Laut Antrag würde die Satzung so geändert, dass der Vorstand künftig entweder von einem oder einer Vorsitzenden geführt würde „oder von zwei gleichberechtigten Vorsitzenden, jeweils eine Frau und ein Mann.“ Derzeit sei das nach der Satzung nicht möglich.

Laut Gabriel habe die SPD Probleme, ehrenamtliche Vorsitzende zu finden, weil die Arbeit einem Einzelnen zu viel werde.

Ebenso wie die Grünen und die Linkspartei wird auch die prokurdische HDP von einer Doppelspitze aus Mann und Frau angeführt, Figen Yüksekdağ und Selahattin Demirtaş teilen sich den Posten. (dtj/dpa)