Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz kommt am 15.12.2017 zu einer Pressekonferenz in Berlin. Schulz hat der Parteispitze wie erwartet empfohlen, ergebnisoffene Sondierungen mit der Union über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Foto: Michael Kappeler/dpa
- Anzeige -

Der SPD-Vorstand hat sich nach Angaben von Fraktionschefin Andrea Nahles einstimmig für Sondierungsgespräche mit der Union ausgesprochen. Das verkündete Nahles am Freitag, noch bevor SPD-Chef Martin Schulz vor die Presse trat, um das Ergebnis der Gremiensitzung zu verkünden. «Der Parteivorstand der SPD hat heute einstimmig beschlossen, Sondierungsgespräche mit CDU/CSU aufzunehmen», erklärte Nahles. «Jetzt geht es um Inhalte, und dann entscheidet der Parteitag im Januar, wie es weitergeht.» 

Nahles versprach, man werde «offen und konstruktiv» in die Sondierungen gehen. «Wir wollen über Politik sprechen, die das Leben der Menschen besser macht.»

Gabriel nicht im 12-köpfigen Team 

- Anzeige -

Auch Martin Schulz bestätigte die Aussage von Nahles in einer Pressekonferenz am Nachmittag. Die Sondierungsgespräche werde höchstwahrscheinlich im Januar beginnen. Man wolle jetzt das wieder zurechtrücken, was die Jamaika-Parteien vermasselt hätten. Im 12-köpfigen Team für die Sondierungsgespräche ist Außenminister Sigmar Gabriel nicht dabei. 

[paypal_donation_button]

dpa/dtj
- Anzeige -