Der in Deutschland geborene Bulut war seit Saisonbeginn Trainer bei den "gelben Kanarien". Foto: Fenerbahçe

Fenerbahçe Istanbul hat sich von Trainer Erol Bulut getrennt. Man habe die Entscheidung in gegenseitigem Einvernehmen getroffen, teilte der Club am Donnerstag mit.

Der Verein danke Bulut für seine Verdienste und wünsche ihm alles Gute für seine weitere Karriere. Für die verbleibende Saison übernimmt Sportdirektor Emre Belözoğlu das Training der Mannschaft.

Zuletzt hatte Fener wichtige Spiele und Punkte verloren. Der Verein, für den seit diese Winter auch Mesut Özil aufläuft, liegt auf Platz drei der türkischen Süper Lig und hat fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Beşiktaş, das noch zusätzlich ein Spiel in der Hinterhand hat. Der in Deutschland geborene Bulut war seit Saisonbeginn Trainer bei den „gelben Kanarien“. In der vergangenen Spielzeit hatte der 46-Jährige den türkischen Club Alanyaspor überraschend auf Platz fünf und ins Pokalfinale geführt.

Löw sagt vorerst ab

In der Türkei war bereits vor dem Abgang Buluts darüber spekuliert worden, ob Noch-Bundestrainer Joachim Löw als Nachfolger in Frage komme. Löw hatte jedoch am Mittwoch deutlich gemacht, dass er sich mit seiner persönlichen Zukunft vor Ende der Europameisterschaft nicht beschäftigen wolle. Er hatte jüngst erklärt, nach der EM seine Tätigkeit als Chefcoach der deutschen Nationalmannschaft aufzugeben.

Löw war in der Saison 1998/99 schon einmal Coach bei Fener, trainierte in der Türkei danach auch Adanaspor. In Spanien war Löw vor wenigen Tagen auch schon mit Real Madrid in Verbindung gebracht worden.

dpa/dtj