Syrien vor Ausgrenzung aus der Islamstaaten-Konferenz

Kairo (dpa) – Die saudische Tageszeitung „Al-Hayat“ zitierte am Mittwoch aus einem Entwurf des Schlussdokuments für das Gipfeltreffen der Organisation, das derzeit in der heiligen saudischen Stadt Mekka stattfindet. Der Resolutionsentwurf, der in der Nacht zum Donnerstag angenommen werden sollte, bezeichnet das syrische Regime von Präsident Baschar al-Assad als „illegitim“. Es müsse die Anwendung von Gewalt und die Verletzung der Menschenrechte „unverzüglich stoppen“, heißt es darin weiter.

Der OIC gehören 57 islamische Staaten an. Für die Billigung des Beschlusses über die Aufhebung der syrischen Mitgliedsrechte ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. Diese gilt als so gut wie sicher. Saudi-Arabien, das die Rebellen in Syrien unterstützt, dominiert die OIC. An dem zweitägigen Treffen in Mekka nimmt mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad aber auch der engste Verbündete des Assad-Regimes in der Region teil.