- Anzeige -

Die bevorstehende Übernahme der beiden Dogan-Medien Hürriyet und CNN Türk durch die regierungsnahe Demirören-Holding hat eine mittlerweile in Vergessenheit geratene Diskussion aus 2013 wieder in den Vordergrund gerückt. Der Chef der Demirören-Holding, Erdogan Demirören brach offenbar in Tränen aus, als er von seinem Namensvetter Recep Tayyip Erdogan am Telefon zurechtgewiesen wurde. 

Dialog zwischen Erdogan und Demirören in voller Länge

In einem Mitschnitt wurde zur Schau gestellt, welchen Streit eine Schlagzeile in der Zeitung Milliyet entfachte. Die türkische Regierung und weitere Betroffene streiten die Echtheit diverser Mitschnitte ab. Aber der Fall des einstigen iranisch-türkischen Goldhändlers und professionellen Geldwäschers Reza Zarrab in den Vereinigten Staaten hat vor Augen geführt, dass diese Mitschnitte möglicherweise doch authentisch sind. Eines dieser Mitschnitte war das ganze Telefonat zwischen Erdogan und Demirören, der vor Augen führt, wie stark und offen Erdogan Einfluss auf die sogenannten Pool-Medien ausübt.

- Anzeige -

Erdogan: „Alo (türkischer Telefongruß)“

Demirören: „Boss, habe ich dich etwa traurig gemacht?“

Erdogan: „Ihr habt alles verwüstet.“

Demirören: „Wann sollen wir uns Mall zusammensetzen?“

Erdogan: „Was soll ich mich denn mit Dir zusammensetzen? Was für eine Schande!“

Demirören: „Wir müssen denjenigen ausfindig machen, der das geleakt hat.“

Erdogan: „Wer auch immer das war, er hat die Sache bereits geleakt. Das ist ein anderes Thema. Ist es die Aufgabe eurer Zeitung solche Provokationen zu machen?2

Demirören: „Naütrlich nicht Herr Ministerpräsident, wir denken nicht einmal im Entferntesten daran!“

Erdogan: „Was ist das denn? Es ist doch schon geschehen, eine solche Schlagzeile wird bei euch gedruckt und du sprichst noch davon, es würde nicht im Entferntesten an sowas gedacht werden. Um par mehr Zeitungen zu verkaufen wird so etwas ehrenloses veranstaltet, welcher deiner Männer das auch immer war. Dann verteidigt ihr auch noch diese Leute.“

Demirören: „Nein, ich verteidige doch niemanden. Ich habe mich die ganze Nacht damit beschäftigt. Ich habe eine Bitte an dich, gewähre mir eine halbe Stunde deiner Zeit..“

Erdogan: „Also, ich habe dir viele halbe Stunden gewährt. Das ist eine Unverschämtheit! Wie kann sowas sein? In Zukunft werde ich keinen deiner Männer bei meinen Auslandsreisen in mein Flugzeuge lassen. Wir haben in der Vergangenheit oft mit Fräulein Derya (gemeint ist Journalistin Derya Sazak, die nach diesem Telefonat gefeuert wurde) gesprochen und ebenso meine Freunde. Wir haben einen wichtigen Prozess eingeläutet, wir sagen Friedensprozess und nehmen Risiken auf uns und da bringt so ein ehrenloser, antandsloser eine solche Schlagzeile, möchte unseren Friedensprozess beschädigen und ihr seit deren Chef…“

Demirören: „Was verlangen Sie von mir?“

Erdogan: „Was soll ich denn von dir fordern, du musst dir diese anstandslosen und ehrenlosen vorknöpfen und in Frage stellen, wie sie so eine Schlagzeile bringen konnten. Wenn sie dir gegenüber eine Ehrenlosigkeit an den Tag legen würden, frage ich mich, ob du sie noch eine weitere Stunde bei dir beschäftigen würdest…“

Demirören: „Nein würden wir nicht.“

Erdogan: „Ihr würdet ihn sofort vor die Tür setzen.“

Demirören: „Ich werde alles nötige umsetzen Herr Ministerpräsident.“

Erdogan: „Derya (gemeint ist Journalistin Derya Sazak, die nach diesem Telefonat gefeuert wurde) ist in dieser Sache an erster Stelle verantwortlich, der unverschämte Journalist (gemeint ist der Journalist Namik Duran), der diesen Artikel geschrieben hat, ist ebenso verantwortlich, das sage ich dir. Wenn sie nicht bösartig ist, wird sie sagen, wer hinter diesem Leak steckt, dann werden wir uns ihn vorknöpfen. Wenn es jemand aus meinem Team ist, werde ich mich darum kümmern. Wenn es jemand von der BDP (ehemalige kurdische Oppositionspartei) ist, soll sie es uns sagen, dann knöpfen wir uns ihn vor.“

Demirören: „Ich werde Ihnen bis spätestens heute Abend vorlegen, wer es war. In Ordnung?“

Erdogan: „Ok.“

Demirören: „Sei bitte nicht traurig Herr Ministerpräsident…“

Demirören – „Sei bitte nicht traurig Herr Ministerpräsident…“

Erdogan: „Ist gut, ok.“

Demirören: (weint) „Wie konnte ich in so einen Schlammasel geraten?!, Für wen…?!“

Erdogan: „Ok, so Gott will wird es wieder gut, ok angenehmen Tag noch.“

Demirören: „Vielen Dank (weint)“.

Erdogan: „Angenehmen Tag“

Hier der Mitschnitt in voller Länge und auf Türkisch:

- Anzeige -