Im Umfeld eines Apartmentkomplexes in Dallas, Texas, hat sich am Donnerstag ein Mord ereignet, dessen Hintergründe immer noch im Dunkeln liegen.

Opfer ist Ahmed Al-Jumaili, ein 36-jähriger muslimischer Einwanderer aus dem Irak. Er wurde von einem unbekannten Täter erschossen, nachdem er zusammen mit seiner Frau und seinem Bruder aus der Wohnung gelaufen war, um den Schneefall zu fotografieren. Es handelte sich den Aussagen aus seinem Bekanntenkreis zufolge um den ersten Schneefall, den Al-Jumaili in seinem Leben gesehen hatte.

Insgesamt acht Schüsse wurden auf den Iraker abgefeuert, er starb im Texas-Health-Presbyterian-Krankenhaus.

Das Motiv für die Tat ist noch völlig unklar. Lokale Polizeibehörden versichern, sie würden „unermüdlich“ an der Aufklärung des Mordes an dem Einwanderer arbeiten, der erst 20 Tage vor seiner Ermordung in die USA gezogen war. Ahmed Al-Jumaili und seine Frau Zahraa heirateten vor 16 Monaten, die Frau zog aus Sicherheitsgründen voraus in die USA, während Al-Jumaili noch im Irak blieb, um zu arbeiten und Geld zu sparen.

Polizei in Texas setzt Belohnung von 5000 US$ für Hinweise aus

Es wird seitens der Polizei in alle Richtungen ermittelt, auch ein Hassverbrechen wird nicht ausgeschlossen. Erst vor wenigen Wochen hatte ein fanatischer Atheist in Chapel Hill, North Carolina, drei muslimische Studenten erschossen. Im zeitlichen und örtlichen Umfeld des Mordes wurden vier Männer durch Überwachungskameras gefilmt, die nun zu den Verdächtigen gezählt werden. Die Polizei hat das Material nun veröffentlicht, um mögliche Hinweise aus der Bevölkerung zu erhalten. Außerdem wurde eine Belohnung von 5000 US-Dollar für sachdienliche Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen.

Auch im Fall Al-Jumaili kritisierten Social-Media-Nutzer unter dem Hashtag #MuslimLivesMatter die geringe Aufmerksamkeit, die das Verbrechen in überregionalen Medien gefunden habe.