Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg, Gökay Sofuoğlu, ist in die neue Doppelspitze des Bundesverbandes gewählt worden. Mit Safter Çinar vom Türkischen Bund Berlin/Brandenburg wolle er in den kommenden zwei Jahren die Arbeit von Kenan Kolat fortführen, sagte Sofuoğlu am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart.

Ziel sei eine stärkere Einbindung der Landesverbände. In Rheinland-Pfalz und im Saarland sollten neue gegründet werden, sagte der 53-jährige Sozialarbeiter. Da er in Stuttgart bleibe und nicht ständig in Berlin sein könne, werde er sich die Arbeit mit Çinar aufteilen. Sofuoğlu war bislang stellvertretender Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD) und familienpolitischer Sprecher.

Der seit 2005 amtierende bisherige Vorsitzende Kenan Kolat hatte am Wochenende erklärt, für keine weitere Amtszeit mehr zur Verfügung zu stehen. Er gab dafür gesundheitliche Gründe an.

Kolat war innerhalb der türkischen Community in Deutschlande nicht unumstritten. Er trat stetig mit kritischen Äußerungen zur türkischen Regierung an die Öffentlichkeit und forderte die Aussetzung der Beitrittsgespräche durch die EU. Dies brachte ihm zahlreiche Gegner und sogar eine gegen ihn gerichtete Onlinekampagne ein. Im vergangenen Jahr hatten TGD-Gegner eine Anti-TGD-Kampagne („Nein, die Türkische Gemeinde in Deutschland spricht nicht für mich“) in den Sozialen Medien organisiert. Die Bundesregierung sah in Kolat jedoch stets einen repräsentativen Ansprechpartner und lud ihn unter anderem auch zur Islamkonferenz ein. (dpa/dtj)