Der 22-jährige Mete Gazoz konnte sich im Finale gegen Mauro Nespoli durchsetzen und gewann die erste und bislang einzige Goldmedaille für die Türkei in Tokio. Foto: Olimpiyat.org.tr

Türkische Sportlerinnen und Sportler haben bis jetzt bei den olympischen Sommerspielen in Tokio sechs Medaillen erkämpft. Vor allem die Damen im Volleyball geben Hoffnung auf mehr.

Bei den insgesamt 32. Olympischen Sommerspielen im japanischen Tokio sind die ersten zehn Tage der Wettkämpfe absolviert. Das türkische Olympia-Team konnte bis jetzt sechs Medaillen sammeln. Ringer Rıza Kayaalp, der die Türkei im griechisch-römischen Stil der Männer in der Klasse bis 130 Kilogramm vertrat, und Yasemin Adar, die beim Ringen in der Gewichtsklasse bis 76 kg antrat, gewannen am Montag Bronzemedaillen. Adar schrieb dabei Geschichte, denn sie war die erste türkische Ringerin, die bei Olympischen Spielen eine Medaille gewinnen konnte. Entsprechend groß fiel die Freude aus.

Auch am Dienstag lief es gut für die Türkei. Mit Ferhat Arıcan konnte erstmals ein türkischer Turner eine Medaille für sein Land erringen. Er holte ebenfalls Bronze in der Kategorie „Parallelbarren“. Zuvor hatten Mete Gazoz Gold im Bogenschießen sowie Hakan Reçber und Hatice Kübra İlgün Bronze im Taekwondo gewonnen.

Türkische Volleyballerinnen gegen Südkorea gefordert

Auf der anderen Seite besiegte die türkische Volleyballnationalmannschaft der Frauen die Mannschaft des Russischen Olympischen Komitees im letzten Gruppenspiel mit 3:2 und beendete die Gruppe B auf dem 3. Platz. Im Viertelfinale treffen die Frauen am Mittwoch auf Südkorea und haben gute Chancen, in die Runde der letzten Vier einzuziehen.

Im Medaillenspiegel belegt die Türkei derzeit Rang 46. Führend mit 32x Gold, 21x Silber und 16x Bronze ist China. Deutschland liegt auf dem 8. Platz (8, 8, 14). Die Spiele dauern noch bis zum 8. August an.