Die afghanische Polizei versucht offenbar seit vergangener Nacht die Hizmet-nahen „Afghan-Turk High Schools“ im afghanischen Shibirghan einzunehmen. Dies berichten Augenzeugen, die sich an das DTJ gewandt haben. Die Augenzeugenberichte werden durch Videos gestützt. Auf diesen sieht man, wie Wasserwerfer gegen Schüler zu Einsatz kommen.


Steckt die türkische Regierung dahinter?

Die Internetseite Turkeypurge.com berichtet, dass die afghanische Polizei die Schule beschlagnahmen und die Lehrer der Schule verhaften wolle. Dies geschehe auf Wunsch der Türkei, so heißt es in einem Schreiben von Lehrern der Schule, das auf Turkeypurge.com veröffentlicht wurde.

Weiter wird in anderen Medien berichtet, dass niemand das Schulgebäude verlassen oder betreten dürfe. Die afghanischen Behörden haben bislang auf eine Anfrage über die Hintergründe der Ereignisse des DTJ nicht reagiert.

Zuletzt wurde eine Entführung in der Mongolei verhindert

Die türkische Regierung macht für den Putschversuch vom 15. Juli 2016 die Bewegung um Fethullah Gülen verantwortlich. Seitdem verfolgt sie Anhänger der Bewegung- auch im Ausland. Zuletzt war darüber berichtet worden, dass ein Gülen-Anhänger in der Mongolei vom Geheimdienst entführt worden sei. Türkische Sicherheitskräfte hätten versucht, den Leiter einer dortigen Hizmet-Schule in die Türkei zu entführen Dies sei aber in letzter Minute verhindert worden. Darüber hatten mehrere deutsche Medien berichtet.