Trabzonspor Spieler jubeln nach einem Tor.

Nach dem Gruppensieg hatte Trabzonspor sicherlich mit einem angenehmeren Gegner im Sechzehntelfinale der UEFA Europa League gerechnet. Aus der heutigen Auslosung in Nyon ging Juventus Turin als nächster Gegner hervor. Zunächst reist die Mannschaft von Trainer Mustafa Akçay nach Turin, um am 20. Februar 2014 das Hinspiel in der Juventus Arena auszutragen, bevor genau eine Woche später am 27. Februar 2014 die Revanche im Hüseyin-Avni-Aker-Stadion in Trabzon steigt. Sollte sich Trabzonspor in den beiden Duellen gegen den italienischen Riesen durchsetzen, könnte es  im Achtelfinale möglicherweise zum Aufeinandertreffen mit einem weiteren Spitzenklub aus Italien kommen. Denn bei einem Weiterkommen trifft Trabzonspor auf den Sieger der Paarung zwischen dem dänischen Vertreter Esbjerg und dem AC Florenz mit dem deutschen Stürmerstar Mario Gomez.

Türkisch-italienische Duelle sind in der laufenden Europapokal-Saison keine Seltenheit. Sowohl Galatasaray (trifft übrigens im Achtelfinale der Champions League auf den FC Chelsea) als auch Trabzonspor hatten es in den jeweiligen Gruppenphasen mit einem italienischen Gegner zu tun. Die türkischen Klubs behielten bislang jedoch tabellarisch die Oberhand. Während Galatasaray im entscheidenden und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Gruppe B Juventus Turin in die Europa League beorderte und Real Madrid ins Achtelfinale folgte, holte sich Trabzonspor ungeschlagen den Gruppensieg in der Europa League-Gruppe J, in der Lazio Rom den zweiten Platz belegte. Italienische Gegner scheinen daher für die Teams aus Istanbul und Trabzon ein gutes Omen zu sein, denn beide blieben in den bisherigen Partien gegen italienische Vereine ungeschlagen.

Juventus winkt Heim-Finale

Sollte Trabzonspor diesen Trend fortsetzen und den favorisierten Klub aus Norditalien ausschalten, könnte es im Achtelfinale zum Duell mit dem AC Florenz kommen, die in der nächsten Runde auf Esbjerg treffen. Doch die „alte Dame“ wird die Europa League trotz höherer Ansprüche sicherlich entgegen der eigentlichen Erwartungshaltung ernst nehmen. Juves Ambitionen galten eigentlich der „Königsklasse“. Das Aus gegen Galatasaray machte dem Team von Trainer Antonio Conte einen dicken Strich durch die Rechnung. Da das Finale der Europa League am 14. Mai 2014 jedoch vor der eigenen Haustür in Turin stattfinden wird, hat dieser Wettbewerb für den 29-fachen Scudetto-Sieger enorm an Bedeutung dazugewonnen. Juventus Turin hat es sich nämlich nach dem Aus in der Königsklasse auf die Fahnen geschrieben, die Europa League-Trophäe in der heimischen Juventus Arena in die Höhe zu stemmen. Vorher müssen sie jedoch die Ballkünstler vom Schwarzen Meer bezwingen. Juventus-Sportdirektor Pavel Nedved musste jedenfalls schmunzeln, als feststand, dass sein team erneut auf einen türkischen Vertreter trifft.