Die Gewerkschaft „Türk-İş“ hat untersucht, wie hoch die durchschnittlichen Ausgaben einer vierköpfigen Familie in der Türkei ausfallen. Im April lagen die Ausgaben alleine für Lebensmittel bei 1.333 TL (ca. 457 Euro) – 2,49 Prozent höher als noch im März und 14,25 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Grund für die höheren Ausgaben bei Lebensmitteln ist insbesondere der Anstieg bei Obst und Gemüse. Der Durchschnittspreis liegt hier inzwischen bei 4,15 TL (ca. 1,42 Euro) pro Kilogramm. Preissteigerungen gibt es auch an der Zapfsäule. Heute wurden die Preise für Benzin um 10 und für Diesel um 8 Kuruş erhöht.

Hinzukommen noch Kosten für Kleidung, Unterkunft sowie deren Nebenkosten. Dann liegt der Verbrauch einer vierköpfigen Familie bei 4.343 TL (ca. 1489 Euro). Im vergangenen Monat lag dieser noch bei 4.238 TL. Ein Singlehaushalt verbraucht nach den Berechnungen von Türk-İş monatlich 1. 631 TL (559 Euro).

Zu bedenken gibt, dass der Mindestlohn bei 1.202 TL (ca. 412 Euro) liegt. Besonders den Menschen mit einem Niedrigeinkommen gehe es sehr schlecht, kommentiert die Gewerkschaft ihre Untersuchungen. Der Mindestlohn müsse den Betroffen ein menschenwürdiges Leben ermöglichen.

Auch in Deutschland gibt es seit Jahresbeginn einen gesetzlichen Mindestlohn. Dieser beträgt brutto 8,50 Euro die Stunde. In der Großen Koalition bleibt er aber nach wie vor ein Streitpunkt. Kritik gefallen musste sich zuletzt vor allem SPD-Chef Sigmar-Gabriel.