Eine jüngst veröffentlichte Studie zeigt, dass die stetig steigenden Grundstückspreise in Istanbul die Schaffung günstigen Wohnraums dramatisch erschweren.
Eine jüngst veröffentlichte Studie zeigt, dass die stetig steigenden Grundstückspreise in Istanbul die Schaffung günstigen Wohnraums dramatisch erschweren.

Istanbul erlebt immer stärker eine Entwicklung, die man im europäischen Sprachgebrauch als „Gentrifizierung“ bezeichnet. So hat die Bosporusmetropole einen dramatischen Anstieg an Wohnraum des gehobenen Segments und Luxuswohnungen zu verzeichnen, während Wohnraum für Geringverdiener auf Grund massiv steigender Grundstückspreise immer knapper wird. Dies geht aus einem jüngst veröffentlichten Bericht der Unternehmensgruppe EYG Gayrimenkul über die Entwicklung des Wohnungsmarktes hervor.

Die Mehrheit der Baufirmen fokussiert sich demnach auf die Errichtung von Gebäuden, die für einen Quadratmeterpreis von mehr als 5000 TL (1830 US-Dollar) verkauft werden sollen, während sich Bauaktivitäten bezüglich ökonomischerer Häuser, die für einen Quadratmeterpreis von weniger als 2000 Lira (730 US$) verkauft werden, als stark rückläufig zeigen.

Vertretern der Bauwirtschaft zufolge werde es fast unmöglich für Baufirmen, noch Wohneinheiten für Bevölkerungsgruppen mit niedrigeren Einkommen zu errichten, so lange die Grundstückspreise in der Stadt so hoch seien.

Istanbul hat ein Überangebot an besonders teuren Wohnungen

Die Unternehmen bezahlen dem Bericht zufolge mindestens 50 Prozent ihrer Einkünfte für jedes Haus, das sie errichten, an Grundstückseigentümer in der Stadt. Deshalb sind sie bestrebt, teurere Häuser zu bauen, um ihre Gewinne zu maximieren. Dies macht es für Geringverdiener wesentlich schwieriger, ein neues Haus in der Stadt zu erwerben.

Im Zuge der Erhebung wurden über 212 000 neu errichtete Wohnstätten, die im Laufe der vorangegangenen 12 Monate errichtet wurden, ausgewertet, sowie solche, deren Errichtung im Laufe der kommenden 12 Monate geplant ist. Mehr als 76 000 dieser Einheiten sollen für mehr als 5000 Lira pro Quadratmeter verkauft werden, während nur noch 3000 Einheiten für weniger als 2000 Lira pro Quadratmeter auf den Markt kamen.

Dem Bericht zufolge habe Istanbul derzeit auch ein Überangebot an Wohnungen der obersten Luxuskategorie, die für mehr als 9500 Lira (3467 US$) verkauft werden.

Da Wohnraum in Istanbul zunehmend zu Mangelware wird, versucht man nun auf ganz eigene Art und Weise dem Mangel an noch verfügbarem Bauland entgegenzusteuern. So soll es bereits fertige Pläne für eine 140.000 Quadratmeter künstliche Halbinsel geben.