Obwohl die Verhältnisse zwischen der Türkei und der EU angespannt sind, hält das Land nach Angaben der Regierung in Ankara am Ziel einer Mitgliedschaft zur Europäischen Union fest. Die Türkei erwarte, dass neue Kapitel der Beitrittsverhandlungen geöffnet würden, erklärte das Außenministerium am Mittwochabend mit. Zuvor hatte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in der türkischen Hauptstadt getroffen. Schulz teilte auf Twitter mit, es habe eine „offene Diskussion über die EU-Türkei-Beziehungen“ mit Erdoğan gegeben. Schulz ist seit Dienstag in der Türkei. Im Laufe des Tages wollte er die südostanatolische Stadt Gaziantep nahe der syrischen Grenze besuchen und Flüchtlinge treffen. (dtj/dpa)