Türkei gegen Österreich hieß es nicht nur oft in der Geschichte, am heutigen Abend werden sich die beiden Länder auch wieder im Fußball messen.

Zwar ist es „nur“ ein Freundschaftsspiel, doch die Bedeutung ist angesichts der anstehenden Europameisterschaft groß, da bis zur Kadernominierung den meisten Teams nur noch ein Testspiel bleibt.

Gekickt wird im Ernst-Happel-Stadion zu Wien. Mit dieser Spielstätte verbinden die türkischen Fans vor allem ein Spiel in der jüngeren Vergangenheit: Das EM-Viertelfinale vor acht Jahren gegen Kroatien. In einem dramatischen Finish setzte sich das Team von Fatih Terim damals im Elfmeterschießen durch und zog erstmals in ein Halbfinale bei einer Europameisterschaft ein.

Koller: „Je nach Situation könnte es auch ein Auswärtsspiel werden“

Die letzte Partie gegen Österreich in diesem Stadion ging 2012 zwar verloren (0:2), doch die Türkei will am Abend zur Einweihung des neuen Auswärtstrikots ihre Serie der ungeschlagenen Spiele fortsetzen. Seit über 16 Monaten haben Arda und Co. nicht mehr verloren. Auch die einst nicht immer professionell angegangenen Tests nehmen die Spieler mittlerweile mehr als ernst. In den letzten 13 Partien mit Freundschaftscharakter gab es zehn Siege, ein Unentschieden und nur zwei Niederlagen. Zuletzt feierte die Türkei letzte Woche einen 2:1-Sieg im Test gegen Schweden.

Entsprechend haben die Österreicher großen Respekt, genauso wie die Türken umgekehrt. „Sie haben gute individuelle Fußballer“, sagt ihr Trainer, der Schweizer Marcel Koller. Nicht nur die, auch etwa 6.500 türkische Fans, mit denen die Verantwortlichen rechnen, sollen ab 20:30 (live/TV 8) für eine gute Atmosphäre und somit einen gelungenen Test in Wien sorgen. „Je nach Situation könnte es auch ein Auswärtsspiel werden“, vermutet gar Teamchef Koller. „Im Hinblick auf die EM ist es vielleicht sogar gut, das zu simulieren.“