Module von Solaranlage der Stadt stehen am 27.04.2012 in Hamburg auf dem Dach des historischen Kaischuppen im Hamburger Hafen. Drei Jahre nach seiner Gründung zieht das Branchennetzwerk für die Erneuerbaren Energien in der Türkei

Die Türkei wird im Jahr 2015 weitere vier Gigawatt Elektrizität ans Netz bringen. Dabei werden 95 Prozent des Energiezuwachses aus regionalen Energiequellen und regenerativen Energien zur Verfügung gestellt. Das gab der türkische Energieminister Taner Yıldız in einem Pressestatement gegenüber der Hurriyet Daily News am 05. April bekannt.

Die Mitteilung des Ministers steht in Zusammenhang mit dem massiven Stromausfall vom 31. März 2015, von dem mehr als 76 Millionen Menschen in 80 von 81 Distrikten des Landes für eine Zeit von mehr als neun Stunden betroffen waren.

Die installierte Stromerzeugungskapazität der Türkei betrug 2014 ungefähr 69.520 Megawatt (MW). Die Türkei hat sich bis 2023 das Ziel gesetzt, den Anteil regionaler Energiequellen und regenerativer Energien auf 30 Prozent zu erhöhen, so Yıldız in der Pressemitteilung weiter. Aus Wasserkraft gewonnene Elektrizität werde 1500 Megawatt, Windkraft 800 MW, geothermische Quellen 240 MW und Strom aus Bioenergie 50 MW beitragen, um den Zuwachs von 4000 Megawatt bis 2015 zu realisieren, so Yıldız. Darüber hinaus sollen Braun- und Steinkohle 1200 Megawatt Energiezuwachs bringen, Erdgas soll 200 MW beitragen.

Wachstum, Energiehunger und alte Netze

„Die Stromleistung sowie -produktion der Türkei erhöht sich kontinuierlich. Innerhalb der ersten drei Monate dieses Jahres haben wir weitere 1000 MW ans Netz gebracht. Dabei ist es sehr erfreulich für mich mitzuteilen, dass erneuerbare Energien und lokale Energiequellen dabei einen Anteil von 90 Prozent hatten“, teilte der Minister weiter mit.
Um den Energiehunger der Türkei zu stillen, seien nach Meinung von Experten des türkischen Energieministeriums bis 2023 allerdings 100.000 Megawatt Stromleistung notwendig. Eine Erneuerung der Energienetze sei dabei genauso wichtig wie die Erhöhung der Stromkapazität.