Nachdem das regierungskritische Medienunternehmen Koza İpek Holding am Montag unter Zwangsverwaltung gestellt wurde, haben Polizisten und Treuhänder damit begonnen, Einfluss auf die Sendepolitik der zum Unternehmen gehörenden Kanäle wie Bugün TV zu nehmen.

Bereits am Dienstag waren Polizisten in die Redaktionsgebäude in Istanbul eingedrungen und haben  dabei Tränengas gegen sich ihnen entgegenstellende Mitarbeiter und hunderte sich solidarisierende Menschen eingesetzt.

Auch am Mittwochmorgen verschafften sich Polizisten Zugang zu den Redaktionsräumlichkeiten in Istanbul/Şişli. Die Atmosphäre war sehr angespannt. Es kam zu dramatischen Szenen.

Die Staatsanwaltschaft begründete die Zwangsverwaltung mit Ermittlungen wegen des Verdachts der „Terrorfinanzierung“ und „Propaganda“. Beobachter sind sich jedoch zu einem großen Teil einig, dass die Maßnahme politisch motiviert ist.

„Ich bin der Chefredakteur dieses Senders“

Tarık Toros, Chefredakteur von Bugün TV, verwehrte den Polizisten den Zugang in sein Büro und die Sendezentrale. „Ich bin der Chefredakteur dieses Senders, Sie können hier nicht einfach hereinspazieren und bestimmen, was gesendet wird und was nicht“, so der entsetzte Toros.

Laut Toros schalteten die Polizisten mehrere Kameras ab oder beschlagnahmten sie. Es wird erwartet, dass Bugün TV und auch Kanaltürk im Laufe des Tages abgeschaltet werden und anschließend regierungsfreundlich berichten.

Die Treuhänder, die von der Regierung eingesetzt wurden, kamen zu einer Sitzung im Gebäude zusammen. Die Opposition kritisierte, dass sie nicht unabhängig seien. Laut Gesetz müssen die Treuhänder neutral sein.

In der Türkei finden am Sonntag Neuwahlen statt. Letzte Prognosen zeigen, dass es wenig Änderungen im Vergleich zu den regulären Wahlen im Juni geben wird.

Kanal Türk yayınının durdurulduğu anlar Bugün TV ekranlarına böyle yansıdı!

Posted by Radikal.com.tr on Mittwoch, 28. Oktober 2015