Die Türkei, Bulgarien und Griechenland haben ein Übereinkommen unterzeichnet, die eine Übermittlung von Echtzeitinformationen zum Zwecke der Rechtsdurchsetzung ermöglichen soll.

Das Übereinkommen über die Errichtung eines neuen gemeinsamen Kontaktzentrums für Polizei- und Zollkooperation wurde während des Besuchs des türkischen Innenministers Sebahattin Öztürk am 25. Mai in der bulgarischen Hauptstadt Sofia unterfertigt.

„Wir werden immer in Zusammenarbeit mit Bulgarien und Griechenland stehen“, erklärte Öztürk während einer trilateralen Sitzung mit dem bulgarischen Premierminister Boyko Borisov und dem griechischen Heimatschutzminister Yiannis Panousis.

Das Zentrum soll die Übermittlung von Echtzeitinformationen zwischen den drei Ländern in den Bereichen Grenzpolizei, Einwanderungsbehörden, Zoll und Rechtsverfolgung ermöglichen.