Der am heutigen Montag in der Türkei zelebrierte Tag der Jugend und des Sports wird in diesem Jahr von der Bergwerkskatastrophe in Soma überschattet, der 301 Menschen zum Opfer gefallen sind.

Aus diesem Grund wird es nur eine Hauptveranstaltung zu diesem Festtag geben, der am 19. Mai zum Gedenken an Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk und an den Beginn des Befreiungskrieges der Türkei im Jahre 1919 gefeiert wird.

In seiner schriftlichen Stellungnahme betonte Staatspräsident Abdullah Gül, die Herzen der Menschen seien heute sowohl von Nationalstolz als auch von Trauer und Sorge um die Opfer der Minenkatastrophe von Soma erfüllt. „Trotz ihrer Probleme und Defizite hat die Türkei Fortschritte auf dem Weg zu einer entwickelten Wirtschaft und Demokratie gemacht“, so Gül.

Der Vorsitzende der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (Cumhuriyet Halk Partisi; CHP), Kemal Kılıçdaroğlu, sprach von „helleren Tagen“, die dunklen Tragödien folgen würden. „Die türkische Geschichte hat uns gezeigt, dass auf dunkle Tage hellere folgen und dass wir in den dunkelsten Zeiten den lichteren Tagen näher sind“, äußerte sich der CHP-Vorsitzende.

Überall in der Türkei hatten Kinder und Jugendliche bei Gedenkveranstaltungen Banner und Plakate mit den Aufschriften „Acınızı paylaşıyoruz“ (Wir teilen Euren Schmerz) oder „Acınız acımızdır“ (Euer Schmerz ist unser Schmerz) in der Hand und brachten somit ihr Mitgefühl für die Todesopfer von Soma zum Ausdruck.

Jugendliche in Antalya gedenken am Tag der Jugend und des Sports der Opfer von Soma.