DTJ erklärt die türkische Küche und stellt in regen Abständen besondere Gerichte vor. Mit diesen Rezepten können Sie ihre Lieblingsgerichte ganz einfach zu Hause ausprobieren. Die türkische Küche hat eine unschlagbare vegetarische Seite. Nicht nur Döner, Kebab und Grillspieße kommen in der Türkei auf den Teller, sondern allerlei Gemüse. In Wahrheit essen die Türken mehr Gemüse, als Fleisch. Zum Teil wegen den Fleischkosten, aber auch weil Gemüse so kreativ behandelt wird. Heute stellt DTJ-Online ein vegetarisches Gericht vor. Şakşuka. Woher dieses Gericht genau kommt, ist nicht sehr klar. Im Moment will die Stadt Antalya die Urheberrechte dieses Gerichts für sich beanspruchen. Fest steht, dass dieses Gericht verwandte in Afrika und auch in Israel und Palästina hat. Auch in anderen arabischen Ländern kennt man dieses Gericht, aber in diesen Regionen spielen auch oft Eier eine große Rolle. Die türkische Version sieht keine Eier vor, schließt Eier aber auch nicht grundsätzlich aus. Die türkische Version ist super lecker, sehr sättigend und ermunternd zugleich. Die Farbenvielfalt und auch die Leichtigkeit machen bereits während des Kochens glücklich. Mit diesem Rezept gelingt Ihnen die perfekte Şakşuka garantiert.

Şakşuka, gegarter Gemüsesalat mit Tomaten und Knoblauch

Zutaten:

4 Auberginen

1 Zucchino

1 Kartoffel

2 rote Paprika

4 grüne Paprika

3 geschälte Tomaten

3 kleingehackte Knoblauchzehen

½ Schälchen kleingehackte Petersilie

1 Glas Olivenöl

1 Teelöffel Zucker

1 Teelöffel Pfeffer

1 Kaffeelöffel Salz

[paypal_donation_button]

Zubereitung:

Schälen Sie die Auberginen und die Kartoffeln.

Schneiden Sie das Gemüse in kleine Würfel mit ca. 1 Zentimeter Seitenlänge.

Legen Sie ein Backblech mit aus, und bestreichen Sie es mit Fett.

Geben Sie das geschnittene Gemüse darauf, die zerstückelten Tomaten jedoch noch nicht.

Schütten Sie einen großen Teil des Olivenöls darüber, und streuen Sie das Salz darauf.

Schieben Sie das Blech in den vorher auf

190° C erhitzten Ofen, und garen Sie es 25 Minuten lang.

Zwischendurch öffnen Sie den Ofen zweimal und rühren das Gemüse um.

Während das Gemüse im Ofen gart, stellen Sie einen Topf auf die Herdflamme und geben das restliche Olivenöl hinein.

Dann geben Sie zuerst den Knoblauch, kurze Zeit später auch die gestückelten Tomaten dazu.

Zuletzt geben Sie auch das Salz, den Pfeffer und den Zucker dazu und lassen das Ganze auf niedriger Flamme brutzeln.

Nehmen Sie das Blech aus dem Ofen, und geben Sie den Inhalt in den vor sich hin brutzelnden Topf. Nach ungefähr zwei Minuten schütten Sie den Topfinhalt auf einen

Servierteller.

Schmücken Sie den Teller mit etwas Petersilie, und servieren Sie das Şakşuka.

Man kann diesen Salat sowohl kalt als auch warm genießen.

Şakşuka hat es sogar in Pop-Songs geschafft

Lassen Sie sich von der Frisur und dem verrückten Tanz von Pop-Sänger Tarik Mengüc nicht irritieren. Der Künstler hat Roma-Wurzeln und auch sein Stil ist sehr stark in seiner Herkunft verwurzelt. Türkische Roma haben eine sehr große Lebensfreude, die sie in allen Situationen ausstrahlen. Mit dieser durchgehend guten Laune sind sie eine wertvolle Komponente der türkischen Vielvölker-Kultur. Dieses Lied von Tarik Mengüc ist nicht sehr neu, aber weil es sich um das Gericht Şakşuka handelt, passt es gut in diesen Beitrag. Viel Spaß beim Kochen, Mitsingen und „Tanzen“.