Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu wirbt am Sonntagnachmittag (15.30 Uhr) bei einer Wahlkampfveranstaltung in Dortmund um Stimmen. Zu der Kundgebung der Regierungspartei Adalet ve Kalkınma Partisi AKP (Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung) erwartet die Polizei mehrere tausend Menschen in der Westfalenhalle. In der Türkei wird am 7. Juni ein neues Parlament gewählt.

Zuvor wollte Davutoğlu die neuen Gebäude des türkischen Generalkonsulats in Düsseldorf eröffnen. Der 56-Jährige wurde von mehreren Ministern begleitet, darunter Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu.

Davutoğlu ist seit August 2014 Ministerpräsident der Türkei. In Deutschland leben etwa zwei Millionen stimmberechtigte Türken. Seit den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Sommer können die im Ausland lebenden türkischen Staatsbürger wählen, ohne dass sie dafür in die Türkei fahren müssen. Die Vorsitzenden der türkischen Parteien werben regelmäßig in Deutschland um Stimmen.

So waren am vergangenen Wochenende bereits die Spitzenpolitiker der türkischen Oppositionsparteien CHP und MHP in Deutschland. Zuvor hatte HDP-Chef Selahattin Demirtaş den Auftakt gemacht. Auch Recep Tayyip Erdoğan, der Vorgänger von Davutoğlu, kam in der Vergangenheit des Öfteren nach Deutschland, um Reden zu halten.