ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. Wenige Wochen vor dem Start der Reisemesse ITB (4. März bis 8. März) in Berlin gießt Tui-Chef Joussen Wasser in den Wein. Foto: Soeren Stache/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Menschen in Deutschland schmieden Urlaubspläne. Dennoch dürfte 2020 kein einfaches Jahr für die Tourismusindustrie werden. Für Unsicherheit sorgt aktuell die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus.

Thomas-Cook-Pleite, Klimadebatte und Ausbreitung des neuartigen Coronavirus: Die Zeiten sind turbulent für die deutsche Tourismusbranche. Zwar berichten größere Veranstalter von steigenden Buchungszahlen für die traditionell umsatzstarke Sommersaison. Doch ob das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres auch 2020 wächst, ist noch nicht ausgemacht. Wenige Wochen vor dem Start der Reisemesse ITB (4. März bis 8. März) in Berlin gießt Tui-Chef Fritz Joussen Wasser in den Wein.

Der Chef des Branchenprimus zeigt sich überzeugt, dass die Menschen in Deutschland und Großbritannien in diesem Jahr weniger in Urlaub fliegen werden. Darauf deuteten die bisherigen Buchungszahlen am Markt hin. Ganz sicher könne man sich dabei aber nicht sein. „Vielleicht buchen die Menschen doch noch im Last-Minute-Geschäft“, sagte Joussen jüngst. Tui selbst verzeichnet steigende Nachfrage, auch wegen des Endes des Wettbewerbers Thomas Cook.

Corona: Keine große Verunsicherung feststellbar

Auch andere Veranstalter wie die FTI Group und Schauinsland-Reisen berichten von reger Nachfrage für die Sommersaison. „Unsere Buchungen entwickeln sich sehr positiv und liegen im zweistelligen prozentualen Plus im Vergleich zum Vorjahr“, sagt eine FTI-Sprecherin. Schauinsland Reisen verzeichnet nach eigenen Angaben bislang ein deutliches Plus im Vergleich zum Vorjahr. Ehrgeizige Ziele hat sich Alltours gesetzt. Der Veranstalter plant früheren Angaben zufolge für das gesamte Reisejahr mit 20 Prozent mehr Buchungen.

FTI und Schauinsland stellen bislang auch keine größere Verunsicherung von Kunden wegen der Ausbreitung des Sars-CoV-2 genannten Virus fest. „Lediglich für einige Destinationen wie zum Beispiel Thailand gibt es ein zögerliches Buchungsverhalten bei den Gästen – allerdings auch keine Stornos“, heißt es bei FTI. Tourismus-Experte Martin Lohmann hält eine generelle Reise-Zurückhaltung für unwahrscheinlich: „Bei Sars und Ebola haben die Menschen bestimmte Ziele gemieden, aber nicht aufs Reisen verzichtet“.

Grundsätzlich stehen die schönsten Wochen des Jahres bei den Bundesbürgern auch im diesem Jahr hoch im Kurs. Die Einkommen sind gestiegen, die Lage am Arbeitsmarkt ist weiterhin gut. Nach einer Umfrage der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen sind sich fast zwei Drittel der Bundesbürger bereits sicher, in diesem Jahr wenigstens fünf Tage zu verreisen.

Später buchen in der Hoffnung auf Schnäppchen?

Nach Erkenntnissen Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) ist die Urlaubslust der Menschen in Deutschland seit Jahren weitgehend konstant. Lohmann, wissenschaftliche Berater der FUR und Leiter des Instituts für Tourismusforschung in Nordeuropa (NIT), hält es allerdings für vorstellbar, dass manche Sonnenhungrige später buchen in der Hoffnung auf günstigere Konditionen.

Das Top-Reiseziel der Bundesbürger wird der FUR-Reiseanalyse zufolge auch in diesem Jahr 2020 Deutschland bleiben. Rund 30 Prozent der Urlauber werden die Auszeit zwischen Rügen und Garmisch-Partenkirchen verbringen. Weitere beliebte Ziele sind Spanien, Italien, die Türkei und Österreich. Kroatien und Griechenland spielen ebenfalls in der Top-Liga mit.

Die Top-Reiseziele der Deutschen (ab 5 Tage) im Jahr 2019. Quelle: DRV Deut­scher Rei­se­Verband e.V.

Wie sieht die Lage bei Kreuzfahrten aus?

Bremsspuren könnte das sich in Ostasien ausbreitenden Virus Sars-CoV-2 bei den Veranstaltern von Kreuzfahrten hinterlassen. So beendete Aida Cruises jüngst die Asiensaison vorzeitig, die normalerweise im April endet. Mittel- und langfristig erwartet die Branche keine Nachwirkungen, wenn die Krankheitswelle wieder abgeklungen sein wird. Der seit Jahren anhaltende Kreuzfahrt-Boom werde weitergehen, zeigt sich Helge Grammerstorf, Deutschland-Direktor des internationalen Verbandes der Kreuzfahrtreedereien CLIA zuversichtlich. Die Schiffe seien gut gebucht.

Nach CLIA-Daten gingen in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres etwa 1,8 Millionen Bundesbürger an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Gerade einmal 43 000 (2,4 Prozent) zog es nach Asien und China. Die beliebteste Reiseziele waren unverändert Nordeuropa, Mittel- und Westeuropa sowie die Kanaren.

dtj/dpa